Um es vorweg zu nehmen, die Bedingungen waren nicht optimal (das sind sie glaube ich nie), aber wir hatten eine wunderprächtige Zeit in Byske! Auch über den Fangerfolg können wir uns nicht beklagen.

Am 29. Mai flog das „Team Meander“, verstärkt durch Fliegenfisch-Novize Dani, nach Skelleftea in Nordschweden. Mit dem Mietauto erreichten wir unser Ferienhaus am Aby Älv in der Gemeinde Byske. Das geräumige Haus ist ca. 20 Autominuten vom eigentlichen Zielfluss, dem Byske Älven entfernt. Hier wollten wir eine ganze Woche Lachsfischen vom feinsten. Das haben wir dann auch getan.

In Byske trafen wir unseren ortskundigen, „Local“-Begleiter, Peter. Er verbrachte die ganze Woche mit uns und wir verstanden uns prächtig. Als eher ruhiger Schwede brachte er eine gewisse Konstanz in die Gefühlswelt von uns ungeduldigen Schweizer Lachsfischern. Auch seine Ortskundigkeit und das Wissen über die lokalen „dont’s und do’s“ war für uns eine grosse Hilfe und Erleichterung.

Der Wasserstand am Byske war hoch, sehr hoch sogar. Die Schneeschmelze im Hinterland war noch in vollem Gange und die Wassertemperatur war demnach eher tief. Das Bewaten, des auch unter normalen Bedingungen als „anspruchsvoll“ geltenden Byske Älven, war unmöglich. Gut für uns, so mussten und konnten wir uns nicht blamieren. Das Wetter spielte die ganze Woche mehr oder weniger mit. Wir hatten nie Dauerregen und nur einmal Wind der Spitzenklasse.

Die ersten Frischlachse waren bereits dabei in den Fluss einzusteigen und wurden in Zone 1 und 2 auch gefangen. Wir waren also guten Mutes. Gefischt haben wir vor allem in Zone 2. Die Zone 1 war sehr überlaufen und mit „Anstehen für die Rotation“ wollten wir unsere kostbare Zeit nicht verbringen. Schöne Meerforellen und einige „Besa“ (Lachse die im Fluss überwintert haben) durften wir haken. Nur die Blanklachse wollten nicht so recht.

Am fängigsten hat sich nicht wie erwartet das lokale allround Fliegenmuster „den Vanliga“ erwiesen, sondern die „Phatagorva“. Auch schwarze und rote Fliegen haben Erfolge gebracht. Viele andere Fischer haben Lachse auf die „Banana“ gehakt. Wir aber konnten mit Gelb nichts spüren. Von der Fliegengrösse her haben wir alles zwischen 6 bis 10 cm Schwingenlänge erfolgreich gefischt.

Byskeälvens FVO, die offizielle Homepage des Byske: http://www.byskealven.se/

Torpet, unser Hauptquartier am Aby Älv: http://torpa.net/

Peter Sundström, unser Freund, „Local“ und Outdoor-Cheff: http://fjallrodingen.se/

Bildergalerie zu diesem Abenteuer